Montag, 20. Juni 2011

Kissen aus Stoffstreifen gehäkelt



Die Idee mit Stoffstreifen zu häkeln habe ich einmal irgendwo in den Weiten des Internets (wo genau, weiss ich leider nicht mehr) gesehen und wollte das unbedingt ausprobieren.

Ich habe mir verschiedene Restpostenstoffe gekauft, die sich einigermassen gut zum reissen der Stoffstreifen eignen, und ein paar Versuche gestartet.

Wie sich herausstellte, ist das Reissen von nicht allzu dicken Stoffstreifen mit der Zeit einigermassen anstrengend und oft hält man nach einem schwungvollen Reissen nur gerade einen 20 cm langen Stoffstreifen in der Hand, was ja nicht das Ziel ist.
Die Idee wäre schon, dass man eine Stofflänge durchreissen kann, was ja in der Regel immer noch nicht wahnsinnig lang ist.

Die Stoffstreifen mit der Schere zu schneiden (wie dies in der von mir gefundenen Anleitung beschrieben war) und so auch um die Ecke schneiden zu können, also wie im "Schneckenmuster" sich langsam nach innen zu kämpfen, erwies sich für mich jedoch als noch mühsamer.

Ausserdem fand ich nach einigem ausprobieren, dass es gar nicht so schlecht aussieht, wenn die Stoffstreifen mal etwas dünner und dann wieder dicker sind. Natürlich ist das auch abhängig vom Stoff. Ich habe hier einen braunen Vorhangstoff verwendet. Den fand ich für das Projekt "rundes Kissen" am geeignetsten.

Auf den zwei nachfolgenden Bildern sieht man die Enden der Stoffstreifen der Häkelarbeit.

 

 
Zum häkeln habe ich eine sehr dicke Häkelnadel (Nr.10) verwendet, da ich eher immer  etwas "eng" häkle und stricke, was die Arbeit dann viel zu hart macht.
Es empfiehlt sich zu versuchen möglichst locker zu häkeln.



 
Der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt.
Mit verschiedenartigen Stoffen und oder Farben sieht das Ganze immer wieder total anders aus.
Jedes der Stücke wird ein Unikat sein.

Da es mir zu anstrengend war, auch die Rückseite des Kissens mit den Stoffstreifen zu erstellen. Habe ich eine Hülle aus Stoff genäht und die gehäkelte Vorderseite darauf genäht.

Dies hat auch den Vorteil, dass die sehr zahlreichen Fäden auf der Rückseite nur verknotet und nicht vernäht werden müssen.




 
Zum Schluss noch einen Reissverschluss einnähen, das letzte Stück der Häkelarbeit zunähen und fertig ist das Kissen.


 
Viel Spass beim ausprobieren.

Liebe Grüsse

Kommentare:

  1. Liebe Susann das Kissen sieht so toll AUS. Da hat sich der Aufwand aber gelohnt; Häkeln ist ja so gar nicht mein Ding. LG Sabrina

    AntwortenLöschen
  2. sieht total klasse aus das Kissen, glg Anja

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Susann, ich seh das jetzt erst. Das Kissen ist ja genial!!!! Wunderschön. Aber sag mal, wenn Du so viele Stoffstreifen hattest, wie hast Du das denn während der Häkelarbeit mit den Enden gemacht?
    GGGLG Tanja

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für Deinen Kommentar!